Zinsen-Kreditrechner.de


Festgeld Zinsen Vergleich

Mit einem online Festgeld Vergleich lassen sich attraktive Zins-Angebote für die Kapitalanlage auf einem Festgeldkonto finden. In Zeiten von niedrigen Zinsen müssen sich Sparer beim Suchen oft anstrengen, um noch halbwegs gute Zinsangebote bzw. Anlagemöglichkeiten für ihr Erspartes zu bekommen. Der praktische Festgeld-Vergleich bietet eine komfortable Übersicht der aktuellen Zinsen zahlreicher Anbieter.

Wo gibt es die besten Zinsen für Festgeld?

Anlagebetrag
Euro
Anlagedauer
Einlagensicherung
 
Einlagen-
sicherung
Ertrag
Rendite
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 13.12.2019. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2017 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Wo lässt sich schnell und effizient ein Festgeld Vergleich machen?

Am einfachsten lässt sich dieser sicherlich online im Internet durchführen, denn hier bekommt man oft die aktuellsten und attraktivsten Zinsen für das Sparen mit einem Festgeldkonto angeboten. Übersichtlich und in tabellarischer Form werden bei einem Online Festgeld-Vergleich die unterschiedlichen Zins Angebote verschiedener Banken für die Geldanlage auf einem Festgeld-Konto präsentiert. Somit kann man ganz einfach und mit wenig Zeitaufwand die Konditionen der einzelnen Banken miteinander vergleichen. Die Details der Informationen zum Festgeld-Vergleich im Überblick:

  • Geldinsitut / Anbieter
  • Bewertung der Festgeldanlage durch Kunden
  • Einlagensicherung und Herkunftsland der jeweiligen Bank
  • Ertrag für die gewünschte Anlagesumme und Anlagedauer
  • Rendite für die gewünschte Anlagesumme und Anlagedauer

Was ist eigentlich Festgeld?

Die Kapitalanlage in Form von Festgeld gibt es schon sehr lange. Bei einer Geldanlage in Festgeld wird eine vereinbarte Geldsumme zu einem garantieren Zins für eine bestimmte Laufzeit bei einer Bank angelegt. Je nach Angebot der Banken kann die Laufzeit in der Regel zwischen einem Monat und zehn Jahren betragen. Je länger die Laufzeit für die Festgeldanlage vereinbart wird, desto höher ist meistens auch der Zinsertrag. Auf Grund des garantierten Sparzinses ist eine Beobachtung des Zinsniveaus am Kapitalmarkt während der Anlagedauer nicht erforderlich. Ist die Vertragslaufzeit zu Ende wird die Festgeld-Anlage entweder prolongiert, was bedeutet, dass das Festgeld automatisch zum derzeit aktuellen Zinssatz verlängert wird oder das Geld wird inklusive Zinsertrag auf das entsprechende Referenzkonto des Sparers gutgeschrieben. Vor allem für sicherheitsbewusste Anleger ist eine Festgeldanlage eine interessante Möglichkeit zum Sparen. Denn dank Einlagensicherungen, die entsprechend der EU-Richtlinien des jeweiligen Landes gelten, ist das Risiko einer Festgeldanlage relativ gering. Während der Vertragslaufzeit können Festgeldkunden nicht oder nur durch bestimmte Einschränkungen und Verzicht auf die Zinsen über das Geld auf der Festgeldanlage verfügen.

Was ist ein Festgeldkonto?

Bei einem Festgeldkonto handelt es sich um ein spezielles Konto, auf dem Geld zur Verzinsung für eine vereinbarte Zeit angelegt wird. Wie der Name schon sagt, ist das Geld auf dem Konto fest angelegt. Was für den Sparer bedeutet, dass er während der Laufzeit des Vertrages nicht über das Festgeld verfügen kann. Dafür bekommt der Anleger für diese Anlageform aber meist auch einen höheren Zins auf das langfristig angelegte Kapital. Je länger die Laufzeit für die Festgeldanlage gewählt wird, desto höher sind in der Regel auch die Zinsen. Entscheidet sich der Sparer nur für eine kurze Laufzeit, kann der Zinssatz sogar geringer ausfallen als für die Zinsen auf einem Tagesgeld-Konto. Ein bedeutender Vorteil einer Festgeldanlage ist, dass die Zinsen während der Vertragslaufzeit durch das Geldinstitut nicht angepasst werden können, die Zinsen sind für die Laufzeit garantiert. Dies könnte man allerdings auch als nachteilig bewerten, da sich das Zinsniveau sowohl positiv wie auch negativ entwickeln kann. Das wichtigste Kriterium das für viele Kunden für ein Festgeldkonto spricht ist jedoch die relativ hohe Sicherheit dieser Form der Geldanlage.

Für wen ist ein Festgeldkonto eine attraktive Geldanlage?

  • Wer auf der Suche nach Zins-Angeboten für eine Kapitalanlage mit mittel- bis langfristigen Laufzeiten ist.
  • Einen garantierten Zins für eine vertraglich vereinbarte Anlagezeit haben möchte.
  • Mehr Zinsen als auf das Sparbuch haben will.
  • Keine Gebühren für die Kontoführung zahlen möchte.

Was für Vorteile bietet Festgeld?

A. Die Sicherheit

Im Gegensatz zu einer Tagesgeldanlage bekommt der Sparer beim Festgeld einen festen Zins für die vertraglich vereinbarte Laufzeit garantiert. Der Zins für diese Geldanlage unterliegt somit nicht veränderbaren Konditionen durch die Bank, Kursschwankungen an der Börse oder der aktuellen Geldpolitik der europäischen Zentralbank. Einlagen für Festgelder sind innerhalb der europäischen Union bis zu einer Summe von 100.000.- Euro je Anleger und Geldinstitut gesetzlich versichert.

B. Die Rentabilität

Auf Grund der vertraglich fixierten Laufzeit für das Festgeld, wird dieses meist höher verzinst als beispielsweise Gelder auf Sparbüchern, Girokonten oder auch Tagesgeldkonten. Hauptsächlich profitieren Sparer, die sich für eine längere Laufzeit entscheiden von den höheren Festgeldzinsen. Denn je länger die Dauer der Festgeldanlage ist, umso mehr Zinsen vergeben in der Regel die Banken auch dafür. Ebenso ist die Zinsgarantie für die gesamte Laufzeit für viele Anleger ein sehr wichtiger Vorteil.

C. Kostenlose Kontoführung

Meistens ist die Führung eines Festgeldkontos gebührenfrei. Dies trifft vor allem auf die Direktbanken im Internet zu, da hier der Zugriff auf das Konto in der Regel nur online und bei manchen auch per Telefon möglich ist.

D. Gewisse Flexibilität

Im Vergleich zu anderen Finanzprodukten wie zum Beispiel dem Tagesgeld, gibt es bei einem Festgeld eine vertraglich vereinbarte feste Laufzeit. Aber der Anleger kann sich bei einem Festgeld-Vergleich frei für die Dauer der Laufzeit entscheiden, die optimal zu seinen persönlichen Belangen passt, von einem Monat bis hin zu zehn Jahren.

E. Unkompliziert

Sowohl die Eröffnung und die Verwaltung eines Festgeld-Kontos sind vollkommen unkompliziert zu bewerkstelligen. Nahezu alle erforderlichen Schritte lassen sich einfach und ganz praktisch online durchführen. Nachdem das Festgeldkonto eröffnet wurde muss einfach nur noch die vereinbarte Anlagesumme darauf überwiesen werden.

Wie funktioniert der Festgeld-Vergleich?

Im kostenlosen online Festgeldvergleich wird angezeigt, wieviel Rendite und Ertrag pro Jahr der Sparer für die gewünschte Anlagesumme und die gewählte Laufzeit der Festgeldanlage bekommt. Dazu muss der Anleger zunächst den Anlagebetrag und dann die gewünschte Dauer für die Geldanlage in den Vergleichsrechner eingeben. Dann kann der Sparer weiterhin auswählen, ob er nur Angebote mit deutscher Einlagensicherung oder ohne Einschränkungen angezeigt haben möchte. Danach einfach nur noch auf den Button - Festgeld vergleichen - klicken und sofort wird das Ergebnis zu den entsprechenden Eingaben angezeigt. Somit lassen sich schnell und effizient die besten Zinsen für Festgeld finden.

Was sollte man bei einem Festgeld-Vergleich beachten?

1. Die Festgeld-Zinsen

Die vereinbarten Zinsen für das Festgeld sind vom Anfang bis zum Ende der Laufzeit garantiert. Bei Ende der Laufzeit sollte der Sparer jedoch darauf achten, dass in den meisten Fällen die Geldanlage gekündigt werden muss, da sie bei vielen Banken ansonsten automatisch in die Prolongation läuft, was bedeutet, dass sich die Festgeldanlage mit der gleichen Laufzeit, aber zum derzeit aktuellen Zins automatisch verlängert. Läuft die Anlage des Festgeldes über mehrere Jahre, kann sich der Anleger meist zwischen einer Zinszahlung zum Laufzeitende oder einer Verzinsung einmal pro Jahr entscheiden. Letzteres ist für den Sparer mit längerer Laufzeit auf Grund des Zinseszinseffekts von Vorteil.

2. Der Anlagebetrag

Bei einigen Geldinstituten bekommt der Kunde schon ab dem ersten Euro Zinsen, manche Banken verlangen von den Sparern eine bestimmte Mindestsumme für die Geldanlage. Die Mindestanlage-Summe liegt bei den meisten Banken zwischen 500 und 10.000 Euro.

3. Die Laufzeit

Legt man sein Geld in Festgeld an, muss man sich vorab entscheiden, wie lange die Kapitalanlage laufen soll. Dies kann zwischen 1 Monat bis hin zu 120 Monaten sein. Während der gewählten Anlagedauer ist ein Zugriff auf das Geld nicht möglich, ausser man nimmt einen Zinsverlust und gewisse Bedingungen in Kauf. Der Sparer bekommt für die Investition in Festgeld vom ersten bis zum letzten Tag der Laufzeit den vereinbarten Zins garantiert, dieser kann während dieser Zeit weder sinken noch steigen.

4. Die Einlagensicherung

Die Geldeinlagen der Bankkunden sind über die gesetzliche Einlagensicherung mindestens bis zu einem Betrag von 100.000 Euro pro Anleger gesichert. Dieser Schutz gilt für alle Länder in der Europäischen Union und somit auch für Geldinstitute zum Beispiel in Bulgarien oder Rumänien. Dabei sollten Geldanleger aber in jedem Fall beachten, dass eine Einlagensicherung aber immer nur so sicher sein kann, wie das Land das dies garantiert. Sicherlich gibt es auch Länder, die im Falle einer Bankenpleite wohl eher kaum in der Lage sind, dies finanziell zu gewährleisten.

Festgeld Zins Vergleich

Mit einer Festgeldanlage erhält man in der Regel einen besseren Zins, der für eine fest vereinbarte Laufzeit über Monate oder Jahre garantiert wird. Da die Laufzeiten meistens längerfristig angelegt sind, ist ein Festgeld Vergleich bei verschiedenen Banken in jedem Fall sehr sinnvoll. Denn nur mit einem Festgeld-Vergleich kann man das für sich beste Zinsangebot zum Sparen finden. In welcher Höhe die Geldinstitute die Zinsen für Festgeld anbieten, ist ebenso wie bei den Tagegeld-Zinsen von der allgemeinen Entwicklung der Zinsen am Kapitlmarkt abhängig. Beeinflusst wird dies unter anderem von der Europäischen Zentralbank (EZB). Weiterhin spielt auch die Geschäftspolitik des entsprechenden Geldinstituts eine Rolle, wenn beispielsweise Aktionen gemacht werden, um mit einem möglichst hohen Zinssatz eine grosse Anzahl an neuen Kunden zu werben. Beim Tagesgeld hat der Sparer jederzeit Zugriff auf sein Geld, während die Banken bei einer Festgeld-Anlage für eine fest vereinbarte Zeit mit dem Kapital der Anleger arbeiten können. Aus diesem Grund bieten die Geldinstitute dem Sparer auch einen etwas höheren Zinssatz, als für eine Tagegeldanlage. Kurz vor Ende der Laufzeit für das Festgeld, sollte man die Zins-Angebote der verschiedenen Banken vergleichen um die bestmöglichen Zinsen zu erhalten. Mit dem kostenlosen online Festgeldrechner lässt sich dies in kürzester Zeit und effektiv erledigen.

Wie funktioniert Festgeld?

Wer Geld auf einem Festgeldkonto anlegen will, muss neben der Anlagesumme auch die gewünschte Laufzeit dafür festlegen. Dazu kann man sich für eine kurze, mittlere oder langfristige Anlagedauer entscheiden. Die Banken bieten dazu die Möglichkeit, zwischen einem und bis zu einhundertzwanzig Monaten zu wählen. Prinzipiell lässt sich dazu sagen, umso länger man sein Geld bei einer Bank anlegt, umso mehr Zinsen bekommt man in der Regel auch dafür. Trotzdem sollten man dabei beachten, dass Sparer die sich für eine sehr lange Zeit festlegen, bei einem eventuellen Zinsanstieg das Nachsehen haben. Beim Ende der Laufzeit für Festgelder kommt es oft auch immer wieder zu Missverständnissen, denn viele Geldinstitute lösen das Festgeldkonto nicht automatisch auf, sondern der Anleger muss das Konto explizit selber kündigen. Ansonsten läuft das Festgeld automatisch in die Verlängerung und zwar zur gleichen Laufzeit, aber dem derzeit akutellen Zins. Dies ist natürlich dann besonders ungünstig, wenn es bei anderen Banken zu dieser Zeit mehr Zinsen für die Festgeldanlage geben würde.

Was ist die passende Laufzeit für die Festgeld-Anlage?

Das ist natürlich ganz von den Belangen des jeweiligen Sparers abhängig. Oft ergibt sich die geeignete Laufzeit für die Festgeld-Anlage aber auch von selbst, wenn man zum Beispiel Geld aus einer Prämienzahlung vom Arbeitgeber erhält und diese im nächsten Jahr für die Anschaffung eines neuen Autos nutzen möchte, wird der Anleger keine so lange Laufzeit für die Festgeldanlage wählen. Wer jedoch nicht vorhat, die Anlagesumme in nächster Zeit für bestimmte Anschaffungen zu nutzen, sondern lieber einen hohen Zins für das Festgeld haben möchte, wird sich eher für eine längere Laufzeit entscheiden. Denn je länger man das Festgeld anlegt, desto höher ist in der Regel auch der Zins den die Banken dafür zahlen. Wer trotz fest angelegtem Geld ein wenig flexibel bleiben möchte, kann sich auch für die Kapitalanlage auf mehreren Felstgeldkonten mit unterschiedlichen Laufzeiten entscheiden. Auf diese Weise verschafft man sich ein wenig Flexibilität und bekommt dennoch meist einen höheren Zins als bei einem Tagesgeldkonto.

Was für Vorteile bietet eine lange Laufzeit bei Festgeld?

Wer sich für eine längere Laufzeit bei einer Festgeld-Anlage entscheidet, bekommt in der Regel auch mehr Zinsen von der Bank. Vor allem in der derzeitigen Niedrigzinsphase sind Anleger um jeden Prozentpunkt froh. Mit einer längeren Laufzeit für zum Beispiel eine Festgeldanlage von 10.000 Euro über 36 Monate lassen sich derzeit Zinsen von etwa 2,85% erzielen (Stand Oktober 2019). Diese Festgeldzinsen sind dem Sparer für die gewählte Dauer der Festgeldanlage sicher. Während der Vertragslaufzeit darf das Geldinstitut den festgeschriebenen Zins nicht ändern, auch wenn das Zinsniveau noch weiter nach unten fallen würde. Der Kapitalanleger muss sich während der Dauer der Festgeld-Anlage um nichts sorgen, er kann sein Geld für sich arbeiten lassen.

Was spricht für eine kurze Laufzeit bei Festgeld?

Sollte sich das Zinsniveau in der nahen Zukunft doch wieder erholen, haben Sparer mit einer langen Laufzeit den Nachteil, dass sie mit dem Festgeld bis zum vereinbarten Ende an den Vertrag gebunden sind. Doch keiner kann genau vorhersagen, wann sich die Zinsen für Kapitalanleger wieder erholen werden. Sollten die Zinsen wider erwarten steigen, sind Anleger mit einer kürzeren Laufzeit wiederum im Vorteil, da sie schneller wieder an ihr Geld herankommen und es dann mit einer besseren Verzinsung anlegen können.

Was sollte man vor der Eröffnung eines Festgeldkontos beachten?

Noch vor der Eröffnung eines Festgeldkontos sollte man in jedem Fall einen Festgeld-Vergleich machen. Nur so lässt sich ein Angebot mit besten Zinsen für Festgeld finden. Da bei einer Festgeld-Anlage im Vergleich zum Tagesgeld das Geld bis zum Ende der Laufzeit fest angelegt ist eine gute Recherche für das beste Zinsangebot sehr wichtig. Mit dem kostenlosen online Festgeld-Vergleich ist dies jedoch ganz leicht und effizient zu machen. Hat man das bestmögliche Zins-Angebot für Festgeld im Vergleichsrechner gefunden, klickt man direkt aus dem Vergleich heraus zum jeweiligen Anbieter. Die Eröffnung eines Festgeldkontos läuft bei fast allen Banken nahezu identisch ab.

Wichtige Tipps und Informationen zur Eröffnung und Führung eines Festgeldkontos

Obwohl sich die Festgelder der zahlreichen Banken oft kaum unterscheiden, gibt es bei manchen Punkten doch Unterschiede, die man berücksichtigen bzw. beachten sollte:

Achtung: Automatische Prolongation

Bei einigen Geldinstituten gibt es das Festgeld nach dem Laufzeitende nicht einfach automatisch zurück. Das Geld wird einfach erneut zur gleichen Laufzeit wieder angelegt, dieses Mal allerdings zum aktuellen Zins. Bei manchen Banken lässt sich diese automatische Verlängerung (Prolongation) schon im Antragsformular unterbinden, bei anderen Anbietern lässt sich dies im Online-Banking erledigen. Wiederum andere Geldinstitute verlangen von ihren Kunden sogar, das Festgeld nach Laufzeitende zu kündigen.

Gemeinsames Konto

Vor allem Ehepaare entschliessen sich oftmals für die Führung eines Gemeinschaftskontos, um auch gemeinsam über das Konto verfügen zu können. Aber nicht jedes Geldinstitut offeriert die Möglichkeit, das Festgeldkonto als Gemeinschaftskonto zu führen. Wer das Konto gemeinsam mit seinem Partner nutzen möchte, sollte dies bei der Kontoeröffnung beachten.

Steuern: Freistellungsauftrag für Festgeld erteilen

Damit der Zinsertrag des Festgeldkontos auch nicht versteuert werden muss, sollte man unbedingt daran denken, der jeweiligen Bank einen Freistellungsauftrag zu erteilen. Falls dieser dem Geldinstitut nicht vorliegt, muss dieses den entsprechenden Steueranteil für die Zinserträge des Kunden an das jeweilige Finanzamt abführen. Der Freistellungsbetrag für Alleinstehende beläuft sich derzeit auf maximal 801.- Euro und für gemeinsam veranlage Ehepaare liegt der Steuerfreibetrag bei insgesamt 1.602.- Euro. Bis zur Höhe dieses Betrages sind Kapitalerträge steuerfrei. Falls die Erträge darüber liegen sollten, muss bei einem erteilten Freistellungsauftrag lediglich der darüber liegende Betrag versteuert werden. Dies trifft bei der Anlage über eine Bank mit Sitz in Deutschland oder für eine ausländische Bank mit einer deutschen Niederlassung zu. In der Zwischenzeit bieten auch immer mehr Banken aus dem Ausland ihre Finanzprodukte an, die keine Niederlassung in Deutschland führen. Bei manchen Anbietern müssen sich die Kunden deshalb selbst um die Versteuerung kümmern und die erzielten Zins-Erträge in der Einkommmenssteuer-Erklärung angeben.

Wie eröffnet man ein Festgeldkonto?

Nachdem ein Anbieter aus dem Festgeldvergleich ausgewählt worden ist, läuft die Eröffnung eine Festgeldkontos bei jeder Bank nahezu gleich ab. So geht es Schritt für Schritt zum Festgeld-Konto:

Erster Schritt: Bank für das Festgeld-Konto auswählen

Mit einem Klick auf die favorisierte Bank geht es unmittelbar aus dem Vergleichsrechner heraus zur Internetseite der jeweiligen Bank. Dort kann der Antragsteller die Festgeldkonditionen und einzelnen Leistungen des Geldinstituts noch einmal genau und in aller Ruhe nachlesen.

Zweiter Schritt: Antrag zur Eröffnung des Festgeldkontos stellen

Hat man sich noch einmal über die Vertragsbedingungen zur Festgeldanlage informiert, wird im Anschluss online der Antrag zur Kontoeröffnung für das Festgeld ausgefüllt. Nachdem das Formular vollständig mit persönlichen Angaben wie beispielsweise dem Namen, der Adresse und dem Geburtsdatum ausgefüllt wurde, braucht man es nur noch absenden.

Dritter Schritt: Legitimation per Post-Ident- oder Video-Ident-Verfahren

Ist das Antragsformular zur Eröffnung des Festgeldkontos bei dem Geldinstitut angekommen, tritt dieses mit dem Antragsteller in Kontakt. Nun werden dem künftigen Sparer alle notwendingen Unterlagen zum Unterzeichnen zugesandt. Im Anschluss muss sich der Antragsteller noch mit dem klassischen Post-Ident- oder dem online Video-Ident-Verfahren legitimieren. Erst nachdem die Legitimation mit Erfolg abgeschlossen wurde, tritt der Vertrag mit dem Geldinstitut in Kraft und das Festgeldkonto wird eröffnet.

Vierter Schritt: Zugangsdaten für das Festgeld-Konto werden zugesandt

Nach der Eröffnung des Festgeldkontos werden dem Kunden noch die individuellen Daten für den Zugang auf das neue eröffnete Festgeldkonto zugeschickt.

Stand vom: 13.12.2019.

Tagesgeld Vergleich

Girokonto Vergleich

Baufinanzierung Vergleich

Festgeldvergleich Deutschland